Beiträge & Wissenswertes

Überflüssige Kilos? Wohlfühlgewicht mit COMPLETE d-eat von RINGANA – [*Werbung]

Eigentlich war meine Zielgruppe nicht die, die Kilos verlieren möchten, sondern mit Unverträglichkeiten zu kämpfen haben und dabei Hilfe benötigen – dachte ich. Allerdings werde ich immer wieder darauf angesprochen und die große Verzweiflung liegt nach wie vor bei vielen Menschen darin, wie sie ihr Gewicht endlich nachhaltig reduzieren können.

Da ich ein bekennender RINGANA* Fan bin und die Produkte bereits lange nutze und sehr schätze, freue ich mich natürlich riesig, dass RINGANA immer weiter forscht und tolle Möglichkeiten auf den Markt bringt, die uns in unserem täglich Dasein unterstützen, und zwar nachhaltig, umweltschonend, durchdacht, ohne sinnlose Füllstoffe oder gefährlichen Inhaltsstoffe.

Und tadaaa nun endlich hat RINGANA* einen Shake entwickelt, der es in sich hat. Für mich und meinen Mann einfach toll und zwar aus folgenden Gründen:

 

Abnehmen trotz Zeitmangel

Feuer und Flamme haben wir den Shake sofort bestellt, da ich den Shake gerne zum Ausgleich für sündige Tage nutze, um mein Gewicht zu halten und mein Mann hingegen hat sich dazu entschlossen, sein Gewicht auf ein gesundes Maß zu reduzieren, da er schon lange mit Übergewicht zu kämpfen hat.

Es ist für ihn eine super Möglichkeit, da er den Shake mit auf die Arbeit nehmen kann, ohne dass er sich groß Gedanken um sein Mittagessen machen muss, was meistens ein echtes Problem für ihn darstellte. Viel Stress, wenig Zeit und schwups sind die Kekse schon im Mund verschwunden. Meistens hat er zudem eher minderwertige Lebensmittel gekauft, da im Supermarkt um die Ecke nicht mal eben etwas Passendes zur Verfügung stand, was sich auch noch schnell zubereiten ließ. Für uns beide ist dieser Shake also eine praktische Lösung.

 

 

Hier geht’s zum Produkt: COPMLETE d-eat*

 

Abnehmen ohne Mangelzustände mit dem 3 Phasen System von RINGANA*.

Ein gelungenes Konzept worüber ich mich sehr gefreut habe.
COMPLETE d-eat bietet eine vollwertige vegane Mahlzeit, die dich mit allen essentiellen Nährstoffen versorgt und das bei nur 200 kcal.

Alle relevanten Informationen zum Produkt und auch die Verzehrempfehlung findest du hier*.

Ich finde, es ist eine schöne Möglichkeit, um sein Gewicht nachhaltig zu reduzieren. Und das Beste daran ist, dass du durch die Haltephase, wie ich es gerade nutze, einen Tag der Woche COMPLETE d-eat* integrieren kannst.

 

Ohne gesunde Basisernährung geht es nicht

Was darfst du essen und was nicht?

Wir kennen das ja alle, wenn wir uns etwas verbieten, wird es doppelt interessant und der Heißhunger auf all die Dinge, die wir jetzt nicht mehr essen dürfen, wird riesengroß. Wenn du schon länger abnehmen möchtest, kennst du das bestimmt und bist schon öfter daran gescheitert.

Deswegen bringt ein striktes Verbot oder Diäten, die sämtliche Lebensmittel streichen überhaupt nichts (es sei denn du hast Unverträglichkeiten oder Allergien, da geht es nicht anders). Wenn du dir nichts verbietest aber deine Basisernährung gesund und ausgewogen gestaltest, können dir Sünden in Maßen nicht mehr viel anhaben, zudem kannst du prima den COMPLETE d-eat* am nächsten Tag einsetzen, um wieder auf Kurs zu kommen – so kann es endlich klappen mit deiner Diät bzw. Ernährungsumstellung auf Lebenszeit.

Hier habe ich ein paar Tipps für deine Wunschfigur:

Iss bunt und gesund

Bitte nicht hungern und zu einseitig essen. Das führt zu Heißhungerattacken und Mängeln. Es ist unheimlich wichtig, dass wir unseren Körper mit allem versorgen, was wir benötigen. Eine einseitige Ernährung schafft Mangelzustände, die uns krank machen können und auch das Abnehmen zum Scheitern bringen. Das ist einfach so, da unserem Körper etwas fehlt, was er haben will und signalisiert uns dadurch Hunger auf bestimmte Dinge, die dann blöderweise auch noch fettig, salzig oder süß sind.

Meide in deiner Basisernährung sämtliche Fertigprodukte, Haushaltszucker, Weizen und Weißmehlprodukte sowie Kuhmilchprodukte. Wenn es Fleisch sein muss, dann nur in geringem Maße und von hoher Qualität (Naturland oder Bioland). Events, Geburtstage, absolute CHEAT DAY´s sind davon ausgenommen. Wir kennen ja fast alle diese Tage, wo wir nicht wir selbst sind und einfach essen wollen, was uns in den Weg gelegt wird ;-).

 

Mein Tipp – Backofengemüse 

 

 

Zuckeralternativen: (natürlich auch sparsam) Ahornsirup, Honig, Datteln (Datteln + Wasser = Dattelmus), statt dem üblichen Haushaltszucker. Sie enthalten noch Mineralstoffe, Vitamine und sind daher besser geeignet, um deine Speisen zu süßen.

 

Rezepttipp – Mangobällchen

 

Weizenalternativen: Dazu zählen u. a. glutenfreie Getreidesorten, wie Quinoa, Hirse, Amaranth, Kastanien(mehl), Reis, Buchweizen, Hafer glutenfrei oder glutenhaltige Getreide, wie Hafer konventionell, Dinkel, Einkorn, Emmer, Roggen u. v. m.

 

Rezepttipp – Hirsesalat mit Granatapfel und Tempeh

 

 

Kuhmilchalternativen: es gibt wirklich tolle pflanzliche Lebensmittel – sämtliche ungesüßte Pflanzendrinks, Pflanzenjoghurts, Pflanzenkäse oder selbst Hergestelltes. Es ist ein Versuch wert. Kuhmilch bringt zu viele negative Eigenschaften mit sich.

 

Rezepttipp – Cashewparmesan

 

Du findest bereits viele Rezepte auf meinen Blog 😉

 

Gesunder Teller Tipp

Gestalte deinen Teller gesund und vielfältig nach einem einfachen Prinzip:

Der „Gesunde Teller“ der Harvard T.H. Chan School of Public Health

1/2 Gemüse und Obst: Vielfalt ist wichtig. Kartoffeln zählen aber nicht zu dem Gemüseteil.

1/4 Vollkorngetreide glutenfrei: Amaranth, Hirse, Quinoa, Hafer glutenfrei, brauner Reis, Buchweizen oder Kartoffeln oder glutenhaltige Getreide, wie Hafer konventionell, Gerste, Roggen, Emmer, Einkorn u.v.m.

1/4 Proteine: Tofu, Tempeh, Hülsenfrüchte (Kichererbsen, Bohnen, Linsen…) sowie Nüsse sind gesunde und vielseitige Proteinquellen.

Fleisch ist dabei kein Muss, denn viele Pflanzen und Pilze haben ebenfalls zu einem großen Anteil aus Proteinen. Die meisten Präventions- u. Therapiekonzepte empfehlen mittlerweile immer mehr überwiegend pflanzliche Lebensmittel zu essen.

 

Insulinspiegel nicht zu sehr herausfordern

Halte genügend Abstand zwischen deinen Mahlzeiten, min. 4 – 5 Stunden. So kann sich dein Insulinspiegel wieder normalisieren und dein Körper kann sich mit dem Fett verbrennen beschäftigen. Isst du stattdessen ständig, steigt dein Insulinspiegel laufend an, was deine Fettverbrennung ausbremst.

 

Intervallfasten

Fastenperioden, wie 16/8 sind eine alltägliche und ideale Ergänzung, damit dein Körper Zeit hat für Reparaturarbeiten. Du solltest allerdings beim Intervallfasten nicht über 24 Std. fasten, da sonst der Hungerstoffwechsel einsetzt und es zum JoJo Effekt führen kann.

 

Nützlich und Wirkungsvoll

Kauen, kauen, kauen – die Kohlenhydratverdauung beginnt im Mund. Besser gekautes, wird besser verdaut, weniger Blähungen entstehen und die Versorgung mit Nährstoffen nimmt zu.

Nimm dir Zeit beim Essen. Höre auf deinen Körper! Hör auf zu essen, kurz bevor du richtig satt bist. Es sollte kein Völlegefühl entstehen nach dem Essen. Das ist Übungssache, was du lernen kannst. So über isst du dich auch an Sünden nicht mehr so stark, wenn du diese Regel immer beachtest.

Bitterstoffe gegen Süßhunger: es gibt geeignete Präparate, baue aber auch bittere Gemüsesorten, wie Chicorée in deinen Speiseplan ein. Deine Verdauung wird positiv beeinflusst.

Lerne das zu essen, was dir schmeckt und guttut! Zwinge dich nicht dazu etwas zu essen, was du nicht magst und du eine Abneigung verspürst. Probiere einfach neues aus und teste dich ran, wenn du sonst sehr einseitig gegessen hast. Es gibt genügend Auswahl und auch für dich ist bestimmt etwas dabei.

Merkst du ein Unwohlsein nach dem Essen, ist etwas schiefgelaufen. Entweder es war zu viel oder du isst etwas, was dir nicht bekommt.

Gutes Verhältnis von Omega 3 zu 6 Fettsäuren

Greife zu hochwertigen und kaltgepressten Fetten, wie z. B. Leinöl (nicht erhitzen), Olivenöl, Hanföl (nicht erhitzen), Kokosöl (gut beim Abnehmen, da MCT Fette, wie das Kokosöl, als Energielieferant vom Körper genutzt wird).

Der Rest an minderwertigen Ölen und Fetten kann die Küche gerne verlassen. Margarine ist industrieller Müll (ich kenne keine geeignete Sorte), Rapsöl sollte kaltgepresst sein andernfalls durchläuft es einen langen Verarbeitungsprozess, wobei u.a. giftige Lösungsmittel verwendet werden. Ein gutes Omega 3 zu 6 Verhältnis der Fette ist sehr wichtig. Zu viele Omega 6 Fettsäuren, wie in Sonnenblumenöl, Distelöl, konventionelle tierische Fette, verarbeitete tierische Lebensmittel, sämtliche Fertigprodukte usw. rufen stille Entzündungen hervor, die von Müdigkeit bis hin zu Krebserkrankungen verantwortlich sein können. Aber das ist ein langes und ausführliches Thema, womit ich hier nicht den Rahmen sprengen möchte.

Trinken!

Stilles Wasser – morgens 30 min vor dem Frühstück 500 ml Wasser, mittags vor der Mahlzeit 500 ml und abends 30 min vor der Mahlzeit 500 ml.
Wasser regt den Stoffwechsel an, hilft bei der Entgiftung und Reinigung und ist außerordentlich wichtig für jede einzelne Zelle in unserem Körper. Diese einfache 500 ml Regel vor den Mahlzeiten ist einfach umsetzbar und in den Alltag integrierbar. Natürlich darf bei Bedarf (Sport, heißes Wetter) auch mehr getrunken werden. Zudem ist in deinem ausgewogenem mit viel gemüse- und obstreiche Mahlzeiten sowie anderen Getränken, wie Tee, Kaffee usw. die zusätzlich Wasser enthalten, was die 3 x 500 ml noch abrundet und wir so ausreichend Flüssigkeit erhalten.

Zum Bericht – Warum ist Wasser so wichtig

 

 

Bewegung

Bewegung ist wichtig für unseren Stoffwechsel. Stoffwechselprodukte können besser abtransportiert werden, unsere Lymphbahnen kommen in Bewegung, denn ohne Bewegung kommt der Austausch unserer Lymphflüssigkeit ins Stocken.
Unsere Muskeln werden aktiviert, Fett kann verbrannt werden.
Der Sauerstofftransport in tiefere Regionen wird angeregt, was zusätzlich unsere Entgiftung anregt.
Stress wird abgebaut, was ebenfalls unser Gewicht und unsere mentale Stärke positiv beeinflusst.

Ruhepausen

Stressabbau ist wichtig. Unser Körper muss zur Ruhe kommen dürfen. Zu spätes Essen, ein aufregender Film am Abend, wenig Bewegung, sind alles Situationen, die sich negativ auf unseren Körper auswirken.

Ich hoffe, du hast durch meinen Bericht einige Anregungen erhalten, die dich auf deinem Weg zum Wunschgewicht weiter bringen.

 

Solltest du dennoch Hilfe bei der Umsetzung benötigen, stehe ich dir mit meiner Ernährungsberatung gerne zur Verfügung. Schreibe mir einfach eine E-Mail mit deinem Anliegen und wir vereinbaren einen gemeinsamen Termin.

 

Kontakt

 

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis:

Die Informationen stellen keine medizinischen Ratschläge dar und ersetzen keine ärztliche Behandlung oder Therapie. Meine AGB findest du hier.

*Werbung! Dieser Beitrag enthält Empfehlungen. Danke, dass du Produkte unterstützt, die ich vorschlage.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.