Hauptgerichte,  Rezepte,  Salate

Hirsesalat mit Granatapfel und Tempeh

*Enthält Werbung

Dieser Salat kam bei meiner Familie sehr gut an. Obwohl er so „grün“ ist, haben meine Kinder nicht genug davon bekommen. Ganz besonders hat ihnen der Granatapfel gefallen, obwohl sie die Kombination herzhaft und süß eigentlich eher ablehnen, gab es dieses Mal keine Proteste . Dieses Gericht gibt es jetzt definitiv öfter :-).

Werbung

Das Wunderbare an diesem Essen ist nicht nur der Geschmack, sondern auch die tollen gesunden Zutaten, die gut bekömmlich und schnell zubereitet sind (je nach dem wie schnell du im Granatapfel entkernen bist ;-)). Hier gibt es eine Fülle an verschiedenen Nährstoffen und einen tollen Anblick zugleich.

 

 

 

Das kleine Powerkraut Petersilie

Petersilie ist reich an Chlorophyll, was das Blut reinigt, die Leber und Nieren bei der Entgiftung unterstützt, sie schützt den Körper vor Dioxin, verringert die Zellentartung, hilft bei Sodbrennen, verbessert die Nährstoffaufnahme, steigert das Leistungsvermögen, stärkt das Herz u. v. m.

Kein Wunder, denn Petersilie bietet fast die gesamte Palette an Vitalstoffen, wie Vitamin A, B1, B6, C, K und Beta Carotine. Zudem bietet sie Mineralstoffe & Spurenelemente, wie Calcium, Eisen, Phosphor, Mangan, Kalium und Schwefel.

Petersilie wird schon seit langem als Heilkraut verwendet und soll Blasen- und Nierensteinen vorbeugen, bei der Entgiftung unterstützen und sie soll die Menstruation fördern, wobei schwangere eher von großen Mengen abgeraten wird, da durch die Aktivierung des Unterleibs auch Frühgeburten hervorgerufen werden können.

Wer gerne mehr Petersilie in seine Ernährung einbauen möchte, kann dies in Form von frischen Säften, im Salat, im Smoothie, in den verschiedensten Gerichten, auf einem Brot oder einfach pur verwenden.

 

 

 

Hirse – ein Grundnahrungsmittel in vielen Ländern

Nicht nur Vogelfutter, sondern ein sehr gesundes und bekömmliches Getreide, welches in unserer glutenfreien Küche nicht fehlen darf. In vielen Ländern gilt sie als Grundnahrungsmittel.

Hirse* ist von Natur aus glutenfrei, gut verträglich und reich an Vitalstoffen unter anderem die Mineralstoffe und Spurenelemente Eisen, Magnesium, Kupfer, Kieselsäure, B1, B3, B5 und B6.

Sie schützt die Darmschleimhaut, unterstützt die körpereigene Entgiftung und kann vielseitig eingesetzt werden. Ob als Süßspeise, deftig oder pikant.

Es gibt verschiedene Hirsearten, die alle zu der Familie der Süßgräser gehören und viele Gemeinsamkeiten aufweisen. (Hier findest du ein Brotrezept, in dem ich beispielsweise Braunhirse verwendet habe).

Für den Salat habe ich deutsche Vollkorn Goldhirse* aus der Mark Brandenburg verwendet. Sie hat eine kurze Kochzeit und ist mild im Geschmack.

 

 

 

Granatapfel – kleine Kerne mit großer Wirkung

Granatäpfel sind sehr lecker und gesund. Das Problem ist eigentlich nur das Gepule, bevor man an die süß, sauren und auch bitteren Kerne gelangt. Ich schneide immer als Erstes den Deckel bzw. die Spitze ab und anschließend schneide ich die Seiten, entlang der Kammern leicht ein, sodass ich den Granatapfel sternförmig aufbrechen kann, was das herausholen der Kerne erleichtert.

Granatäpfel haben eine antioxidative Wirkung. Sie können dadurch unsere Zellen vor schädlichen Einflüssen schützen. Zudem bieten sie eine Menge an wichtigen Vitalstoffen, wie z. B., Vitamin C, K, Folat oder Ballaststoffe. Die Frucht soll durch ihre Eigenschaften und Zusammensetzung gut bei Verdauungsbeschwerden sein, Entzündungshemmend wirken und den Blutzucker stabil halten.

Diese wunderbare Frucht wird gerne als Saft, Granatapfelkernextrakt, Topping, im Salat, zu herzhaftem, pur oder im Smoothie verwendet. Und schön sehen die kleinen knallroten Kerne auch noch aus und pimpen dadurch geschmacklich, wie auch optisch so einige Gerichte auf :-).

 

 

Leckere Eiweißquelle – Tempeh

Zudem habe ich eine weitere besondere Zutat verwendet und zwar Tempeh. Das ist ein Produkt aus Sojabohnen, welches mit einem Schimmelpilz fermentiert wurde. Er schmeckt leicht nussig und mild. Ein idealer Eiweißlieferant in der pflanzlichen Küche. Er kann unterschiedlich mariniert oder einfach pur in verschiedenen Rezepten verwendet werden. Wir nutzen ihn sehr gerne, da ruck zuck zu angerichtet ist und viele Einsatzmöglichkeiten bietet. Manchmal dann auch einfach nur pur, wenn der kleine Hunger auf was herzhaftes kommt :-).

Tempeh findet ihr bei: Alles-Vegetarisch.de

Den Tzaziki habe ich mit einem Kräutersalz von Rapunzel gewürzt. Es braucht nichts anderes mehr und das Ttaziki oder Kräuterjoghurt schmeckt prima. Wenn du kein entsprechendes Kräutersalz da hast, dann kannst du es auch mit Salz, Pfeffer, Knoblauch, TK – Kräuter oder frische Kräuter, wie Petersilie, Schnittlauch, Dill oder einfach eine Kräutermischung und etwas Olivenöl würzen. Das schmeckt auch sehr lecker.

 

Viel Spaß mit diesem Rezept und guten Appetit!

Werbung

 

 

*Werbung! Dieser Beitrag enthält Empfehlungen. Danke, dass du Produkte unterstützt, die ich vorschlage.

 

 

Hirse Salat mit Petersilie, Granatapfel und Tempeh
Rezept drucken
Hirse Salat mit Petersilie, Granatapfel und Tempeh
Rezept drucken
Anleitungen
  1. Zuerst wird die Hirse gewaschen und nach Packungsanweisung vorbereitet und zum Kochen gebracht.
  2. Während die Hirse vor sich hin köchelt, kann die Petersilie gewaschen und zerkleinert werden. Am besten wird sie in kleine feine Stücke zerhackt. Die gröberen Stiele der Petersilie können dabei entfernt werden, die feineren Stiele werden mit verwendet.
  3. Wenn die Petersilie fertig zerkleinert ist, kann der Granatapfel bearbeitet werden, indem die Kerne aus dem Granatapfel herausgeholt werden.
  4. Jetzt noch den Knoblauch und die Zwiebel schälen. Die Zwiebel kann schon mal in feine Ringe geschnitten werden.
  5. Dann noch den Tempeh in Würfel schneiden.
  6. Ist die Hirse gar, kommt sie in eine große Salatschüssel. Dann werden die Knoblauchzehen gepresst und die Limetten halbiert und in die Hirse gegeben, zudem kommen alle weiteren Zutaten zu der Hirse, bis auf die Zwiebelringe.
  7. Alles gut vermengen, abschmecken und ggfs. nachwürzen.
  8. Zum Schluss noch den Sojajoghurt mit dem Kräutersalz versehen und ebenfalls abschmecken, ob das Würzergebnis so ausreicht. Oder den Joghurt wie im Bericht mit anderen Zutaten, wie Salz, Pfeffer, Knoblauch, Kräuter (frisch oder Tiefgekühlt) und etwas Olivenöl würzen.
  9. Zum Anrichten gebt ihr den Hirsesalat auf einen Teller, etwas Tzatziki darüber oder daneben und obendrauf könnt ihr ein paar Zwiebelringe verteilen.
Werbung

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.