Hauptgerichte,  Rezepte

Glutenfreie Zucchini-Porree-Quiche mit Mandelsahne

*Enthält Werbung

 

Ich finde Quiche total genial. Ein Gemüsekuchen, der fix zubereitet ist und einfach lecker schmeckt. Ich habe dafür keine extra Quicheform verwendet, sondern eine Springform mit einem Durchmesser von 28 cm.

 

 

Ich habe die vegetarische Quiche mit einem Boden aus glutenfreien Haferflocken gebacken, die geschmacklich wirklich toll dazu passen. Wer nicht auf Gluten verzichten muss, kann auch normalen Hafer verwenden. Die „Sahne“ habe ich aus Mandeln zubereitet, indem ich sie mit kochendem Wasser übergossen habe, um so die Pelle ruck zuck zu entfernen. Für die Sahne benötige ich nämlich nur die weiße Mandel ohne Schale, sonst wird es zu „herb“.



Wer sich die Arbeit nicht machen möchte, kann auch einfach bereits geschälte Mandeln im Backsortiment kaufen. Dort können einfach die Mandelsplitter oder gehackte Mandeln verwendet werden. Eine andere Möglichkeit wäre, die Sahne aus Mandelmus herzustellen. Alle drei Möglichkeiten, die Mandeln zu Sahne zu verarbeiten funktionieren ganz einfach, indem man diese mit Wasser ordentlich zu einer schönen sahnigen Konsistenz mixt.

 

 

Weil ich keinen Speck in der Quiche möchte, habe ich einfach eine Zucchini, mit Zwiebeln und Rauchsalz in der Pfanne goldig angebraten. Das gibt einen sehr schönen Geschmack und rundet die Quiche wunderbar ab und der Speck fehlt so überhaupt nicht mehr :-).

 

 

Wer gerade keinen Porree oder Zucchini zur Hand hat, kann sich auch gerne mit anderen Gemüsesorten austoben. Das, wie ich finde, ist ein ideales Gericht, um verschiedenste Gemüsesorten zu vereinen und bringt Abwechslung auf den Tisch.

 

 

Viel Spaß beim Kochen! 🙂

 

 

 

 

*Werbung! Dieser Beitrag enthält Empfehlungen.  Danke, dass du Produkte unterstützt, die ich vorschlage. Für dich entstehen dadurch keine höheren Kosten.

 

 

 

Zutaten
Portionen:
Anleitungen
  1. Als Erstes wird der Teig für den Boden zubereitet. Hierzu Haferflocken im Mixer mixen, bis eine schöne mehlige Konsistenz entsteht. Das geht recht schnell, da Haferflocken nicht sehr hart sind.
  2. Dann das Hafermehl in eine Schüssel gegeben, 3 EL Olivenöl, 170 ml Pflanzenmilch sowie einen schwach gestrichenen TL Salz hinzu gegeben.
  3. Das Ganze mit einem Handrührgerät (Brothaken) durch mixen/kneten, bis der Teig ausreichend vermengt ist. Der Teig kann noch etwas weich sein, was auch so gewollt ist.
  4. Den Teig nun mit Hilfe der Finger und eines Löffels aus der Schüssel kratzen und eine Kugel mit der Hand formen. Die Hände können vorher mit etwas Olivenöl eingeschmiert werden, dann klebt es nicht so - gut für die Hände und den Teig ;-). Der Teig darf jetzt noch etwas ruhen.
  5. Als nächster Schritt, werden jetzt die Zucchini und der Porree gewaschen. Danach den Porree in dünne Scheiben und die Zucchini in ganz kleine Würfelchen schneiden. Wenn der Porree sehr schmutzig ist, kann er auch erst gewaschen werden, wenn er schon zerkleinert wurde. So läuft man nicht Gefahr, auf Sand oder Erde zu beißen :-). Dazu noch eine Zwiebel schälen und ebenfalls in ganz feine Würfel zerkleinern.
  6. Jetzt eine Pfanne mit etwas Olivenöl erhitzen und die Zwiebeln glasig bis goldig braten. Anschließend die Zucchini und das Rauchsalz hinzufügen und ebenfalls goldig anbraten. Jetzt noch kurz den Porree mit in die Pfanne geben aber nicht weiter braten, sondern alles vermischen und kurz beiseite stellen.
  7. Nun kann der Teig ausgerollt und in einer Springform ausgelegt werden. Der Teig muss min. 2 Daumen dick die Wand hoch laufen, damit dieser die Soße und das Gemüse gut umschließt. Ich nehme dafür gerne ein Backpapier, worauf ich den Teig dann ausrolle. Um den Teig gut ausrollen zu können, habe ich wieder etwas Olivenöl in die Hände genommen und den Teig damit eingerieben, den ich vorher schon etwas in eine runde Form gedrückt habe.
  8. Mit der Olivenölschicht, lässt er sich dann prima mit meinem Nudelholz bearbeiten, sodass ich das Backpapier nur noch in eine Springform (28 cm) heben muss und den Teig dann zurecht rücke, wie ich es haben will. Eventuell mit den Fingern noch etwas ausbessern.
  9. Wenn der Teig gut in der Form liegt, kann das Gemüse aus der Pfanne hineingeben und die Soße zubereiten werden. Dafür nimmst du 2 Eier, 250 ml Mandelsahne und 50 ml Sojamilch oder andere Pflanzenmilch. Die Mandelsahne kann entweder fertig gekauft werden oder sie wird selbst hergestellt.
  10. Das funktoniert so und sollte vor dem Kochen der Quiche zubereitet und eingeplant werden: 100 g normale ungersöstete Mandeln mit kochendem Wasser übergießen und für ein paar Minuten einweichen lassen. Die Mandeln nach dem Einweichen aus der Pelle drücken und anschließend ohne Schale mit 250 ml Wasser in den Mixer geben und solange mixen, bis eine sahnige Konsistenz entstanden ist. Je nach Mixer geht es schneller oder langsamer. Auch wenn die Sahne nicht 100 % stückchenfrei ist, ist das nicht weiter tragisch und das Gericht wird trotzdem schmecken ;-).
  11. Zu der Sahne kommen noch 1 TL Salz und 1 TL Pfeffer hinzu. Alles mit einem Schneebesen verrühren, bis die Soße gut vermengt ist. Jetzt kann sie über das Gemüse gegeben werde, wobei sie gleichmäßig verteilt werden muss.
  12. Die Quiche kommt in den vorgeheizten Ofen für ca. 35 min bei 180 ° Umluft.
  13. Guten Appetit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.