fbpx
Beiträge & Wissenswertes

DIY Zahnpasta

*Enthält Werbung


Hier habe ich ein sehr einfaches Rezept für selbstgemachte Zahnpasta, die wir lange benutzt haben. Es ist schnell zusammengerührt und kann anschließend in einem verschlossenen Glas aufbewahrt werden. So kannst du dir sicher sein, was deine Zahnpasta für Zutaten enthält.

Es gibt viele interessante Bücher zu dem Thema, seine Kosmetik selbst zuzubereiten. Das Rezept habe ich aus dem Buch: selber machen statt kaufen* . Ich finde es immer wieder spannend, wie einfach und günstig wir tolle Naturkosmetik herstellen können.

 

 

Hier ein kleines Rezept:

4 EL Kokosöl (Bio)

2 EL feines! Natronpulver oder alternativ ultrafeine Heilerde

Wer mag, kann noch ein paar Tropfen Minzöl in die Zahnpasta geben.

Die Haltbarkeit richtet sich nach der Haltbarkeit des Kokosöls.

 

Zubereitung:

Kokosöl und Natron gut miteinander vermischen. Ist das Kokosöl zu fest, kannst du es über einem Wasserbad etwas erwärmen, bis es weicher geworden ist (nicht zu heiß werden lassen und Vorsicht bei heißem Fett). Eigentlich reicht dafür aber Zimmertemperatur. Wird es zu flüssig, setzt sich das Natron nämlich gerne wieder am Boden ab. Daher ist es am besten, eine Konsistenz, wie Butter bei Zimmertemperatur zu verwenden.

Kokosöl wird bereits bei 23° -26° flüssig. Die fertige Zahnpasta sollte dann auch an einem kühlen Ort stehen. Im Sommer, wenn es sehr warm wird und das Kokosöl zu flüssig ist, kannst du es auch in den Kühlschrank stellen. Sollte das Natron durch das flüssige Öl sich am Boden abgesetzt haben, musst du es vor Gebrauch gut umrühren.

Die selbstgemachte Zahnpasta holst du am besten nicht direkt mit der Zahnbürste, sondern mit einem kleinen Löffel raus und gibst sie dann auf deine Zahnbürste. Ist die Zahnpasta noch etwas hart, macht das nichts, denn im Mund wird sie dann sofort weich und flüssig.

 

Magst du dein Zahnpasta lieber kaufen, weißt aber nicht, welche du verwenden kannst? Wir nutzen mittlerweile das Zahnöl von RINGANA*. Warum, wie das funktioniert und was du machen kannst, um deine Zahngesundheit positiv zu beeinflussen, findest du in meinem Blogartikel Ernährung und Ernährung und Zahngesundheit.

 

 

 

 

 

 

 

Wichtige Hinweise:

Die Informationen stellen keine medizinischen Ratschläge dar und ersetzen keine ärztliche Behandlung oder Therapie. Meine AGB findest du hier.

*Werbung! Dieser Beitrag enthält Empfehlungen. Danke, dass du Produkte unterstützt, die ich vorschlage.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.