fbpx
Beiträge & Wissenswertes

Antioxidantienreiche Ernährung

*Enthält Werbung -

 

An jeder Ecke wird das Wort Antioxidantien erwähnt, aber worum geht es überhaupt?

Es bedarf noch einer weiteren Komponente, um die Aufgabe der Antioxidantien genauer erklären zu können –  die freien Radikale. Oh je, noch so ein Wort… 🙂

Also los geht’s…

 

Die freien Radikale

Die freien Radikale sind unvollständige und sehr instabile Moleküle. Sie sind unvollständig, weil ihnen ein Elektron fehlt. Auf der Suche nach einem passenden Elektron, damit sie wieder vollständig sind, entnehmen sie irgendeinem Molekül einfach eins weg. Dazu zählen beispielsweise Moleküle der Zellmembran, körpereigenen Proteinen oder sogar der DNA. Dieser Raub von Elektronen nennt man Oxidation. Das Molekül, welches nun beraubt wurde, wird ebenfalls zum freien Radikal, was zu einer unschönen Kettenreaktion führen kann. Wenn der Raub der freien Radikale in unserem Körper überhand nimmt, dann spricht man von oxidativem Stress.

 

Was für Folgen hat ein Übermaß an freien Radikalen in unserem Körper?

Erste Hinweise können beispielsweise Antriebslosigkeit, Konzentrationsprobleme, müde und faltige Haut sein. Wer bereits unter diesen Symptomen leidet, sollte sein Ernährungs- und Lebensstil einmal auf den Prüfstand stellen.

Aber auch:

  • Venenschwäche
  • Krampfadern
  • Demenz
  • Bluthochdruck
  • Herz-Kreislauf-Probleme
  • Sehstörungen
  • Augenkrankheiten
  • Schlaganfall
  • und DNA-Schäden (unkontrollierte Zellteilung – Krebs) können ein Übermaß an freien Radikalen auf lange Sicht herbeiführen, was sich natürlich kein Mensch wünscht.

 

Warum sind jetzt Antioxidantien gut?

Jetzt kommen die Antioxidantien ins Spiel. Sie sorgen dafür, dass die Kettenreaktion der freien Radikale aufhört, indem sie freiwillig ein Elektron abgeben, ohne selbst ein freies Radikal zu werden. Zudem geben Antioxidantien ihre Elektronen viel leichter ab, als beispielsweise eine Zellmembran. Somit ist das freie Radikal höchst zufrieden, wenn es auch noch schneller an sein fehlendes Elektron kommt. Somit bevorzugt das freie Radikal die Elektronen der Antioxidantien, was für unsere Gesundheit absolut wünschenswert ist.

 

Hier habe ich ein tolles Beispiel aus meiner Ausbildung:

Du kennst es sicherlich, dass Äpfel quasi unmittelbar nach dem Anschneiden braun werden. Das ist ein Oxidationsprozess durch ein freies Radikal und zwar durch Sauerstoff. Geben wir jetzt Zitronensaft direkt nach dem Aufschneiden über den Apfel, bleibt dieser frisch und hell, zumindest eine Zeit lang. Das liegt an dem hohen Gehalt an Vitamin C, welches eines der bekanntesten Antioxidantien ist.

Freie Radikale sind natürlich nicht immer schlecht und kommen in unserem Körper in völlig normalen Prozessen vor, aber wie bei den meisten Dingen im Leben, ist die Dosis ausschlaggebend.

Freie Radikale entstehen zudem nicht nur durch körpereigene Reaktionen und durch unsere Ernährung, sondern auch durch äußere Einflüsse, wie Chemikalien, Luftverschmutzung, übertriebene Sonnenbäder, Medikamente oder Körperpflege aus synthetischen Rohstoffen usw.

Damit unser Körper mit dieser Flut an freien Radikalen fertig werden kann, benötigen wir also ausreichend Antioxidantien.

Wir kommen natürlich unserem Körper entgegen, wenn wir ihn mit so wenig negativen Einflüssen belasten, wie nur möglich aber ganz verhindern können wir es natürlich nicht, was nicht weiter schlimm ist, da unser Körper wunderbare Eigenschaften besitzt, sich gegen solche Einflüsse zur Wehr zu setzen, wenn wir ihm dabei unter die Arme greifen. Es ist also überaus wichtig, einige Dinge zu beachten, die unseren Körper unterstützen, wie gesunde Ernährung, natürliche Körperpflege*, nicht Rauchen usw.

 

 

Wo stecken Antioxidantien denn drin?

Sie sind in Vitaminen, Spurenelementen, Enzymen, sekundären Pflanzenstoffen enthalten und finden sich in Lebensmittel wie:

  • Gemüse (unbedingt auch die Blätter von Kohlrabi, Radieschen und Brokkoli essen)
  • Salate
  • Kräuter
  • Keimlinge und Sprossen
  • Früchte
  • Wildkräuter und Pflanzen
  • Ölsaaten und Nüsse
  • natürliche Öle

 

Frisch, natürlich und schonend zubereiten

Antioxidantienreiche Lebensmittel sollten am besten in ihrer natürlichen Form, frisch und schonend verarbeitet und nicht in einzelnen Präparaten gegessen werden, da sie im Verbund am besten wirken und sich gegenseitig verstärken können. Die Menge der Antioxidantien nimmt zudem immer mehr ab, um so länger die Lebensmittel gelagert oder um so stärker sie erhitzt werden. Auch die Anbaumethoden wirken sich auf die Antioxidantien aus.

 

Iss also bunt, frisch, von bester Herkunft und Qualität.

 

Es ist aber auch bei gesunder Ernährungs- und Lebensweise nicht so einfach alles an Nährstoffen zu bekommen, wie wir es gerne hätten. Auch im Biomarkt liegen die Lebensmittel länger im Regal, nach dem sie schon einen weiten Weg hatten, dann kommen Stress, hier und da wenig Schlaf oder du hast doch über den Tag zu wenig Obst und Gemüse gegessen. Ich kenne das selbst auch sehr gut und bin froh, dass es echt tolle Nahrungsergänzungen gibt, auf die ich gerne zurückgreife. Wer, wie ich, das gerne möchte, sollte naturbelassene und pflanzliche Produkte ohne künstliche Zusätze, Zucker, isolierte Stoffe usw. wählen.

 

PACK antiox von RINGANA*

 

Bio Obst und Gemüse am besten mit Schale essen!

Wenn du Bio Obst und Gemüse wählst, was schon mal sehr gut ist, solltest du das Obst und Gemüse unbedingt mit Schale essen, da die meisten Antioxidantien unmittelbar darunter zu finden sind.

 

Keine tierische Milch mit Antioxidantien

Unbedingt die Kombination von Tiermilch und Antioxidantien meiden. Spezielle Aminosäuren in der Milch hindern viele Antioxidantien ihre Aufgabe auszuführen.

 

 

 

 

Wichtiger Hinweis:

Die Informationen stellen keine medizinischen Ratschläge dar und ersetzen keine ärztliche Behandlung oder Therapie. Meine AGB findest du hier.

*Werbung! Dieser Beitrag enthält Empfehlungen. Danke, dass du Produkte unterstützt, die ich vorschlage.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.